Berechnung des Vorwiderstandes einer LED

Für alle, die die Problematik noch nicht geschnallt haben


Rechts seht Ihr erst mal die Schaltung zum Anschluss einer LED an eine Spannungsquelle.
Nehmen wir mal an, die LED soll an 12V betrieben werden. Standart-LED's werden mit einer Spannung von etwa 2V und einem Strom von ca 20mA betrieben. Da bei Reihenschaltungen der Strom überall gleich ist, fließen auch im Widerstand 20mA.

Es sind also folgende Werte gegeben:

  1. UB = 12V
  2. I = 20mA
  3. ULED = 2V
Um den Widerstandswert berechnen zu können, brauchen wir erst mal die Spannung am Widerstand (UR). Die ergibt sich aus der Betriebsspannung (UB) minus der Spannung an der LED (ULED).

  1. 12V - 2V = 10V
Jetzt kann der Widerstandswert, mit Hilfe des ohmschen Gesetzes berechnet werden.

  1. R = U / I
Also

  1. 10V / 0,02A = 500 Ohm
Entsprechend der Normreihe E12 wäre der nächstgrössere Widerstandswert 560 Ohm.

Welche Leistung muss der Widerstand aushalten?


Die Leistung (P), die der Widerstand aushalten muss, berechnet sich aus der Spannung am Widerstand (UR) mal dem Strom durch den Widerstand (I).

  1. P = U * I
Also

  1. 10V * 0,02A = 0,2W
Ein 1/4-Watt Widerstand genügt also aus. Da wir ja keinen 500 Ohm sondern einen 560 Ohm-Widerstand einsetzen, sinkt der Strom in der Schaltung auf etwa 18mA. Deshalb wird auch die Belastung des Widerstandes noch kleiner.

(C) Doc 2010